Mission Cloud Business mit UCS-X

UCS-X heisst die neue Datacenter-Architektur von Cisco. Sie ist so etwas wie die Marsrakete der IT Branche. Ihr Aufbau ermöglicht höchste Flexibilität und jederzeit Zugriff auf mehr oder weniger Ressourcen. Das Cloud Business ist damit bereit für neue Welten.

Während Software laufend entwickelt, den Bedürfnissen angepasst und für neue Geschäftsprozesse optimiert werden kann, und neue Apps immer rascher ausgerollt und auf dem Markt getestet werden können, ist das Bereitstellen der benötigten Infrastruktur oft noch ein Hemmschuh. Speicherplatz, Rechenkapazität und Prozessoren müssen entweder physisch oder in einer Cloud bereitgestellt werden, die IT-Infrastruktur hinkt der Entwicklung oft hinterher. Es ist, als würde man eine Apollo mit Elon Musks Space-X-Rakete kreuzen.

Wie wäre es, wenn die Server-Infrastruktur genau so flexibel verwaltet werden könnte wie Software? Als Antwort auf diese Frage hat Cisco die Datencenter-Architektur UCS-X entwickelt.

Modulare Rechenzentren: UCS-X vereint die Vorteile von Rack- und Bladeservern

Bisher wurden in Rechenzentren Rack- und Blade-Server eingesetzt. Erstere setzen auf standardisierte Recheneinheiten, in denen alle Komponenten (Prozessor, Speicher, Festplatten, Strom, Netzwerktechnologie) bereits eingebaut sind. Wird mehr Kapazität benötigt, kann das Datencenter jederzeit mit neuen Einheiten ergänzt werden.

Bei Blade-Servern hingegen können einzelne Komponenten ergänzt oder ausgetauscht werden. Braucht es zum Beispiel mehr Speicherplatz, wird nur die Speicherkapazität mit einem entsprechenden Modul ergänzt. Dafür braucht es eine passende freie Schnittstelle.

Das UCS-X-Chassis wurde so entworfen, dass es so einfach mit Komponenten ergänzt werden kann wie ein Rack-Server, aber dank universeller Schnittstelle so flexibel bestückt werden kann wie ein Blade-Server.

Wie wäre es, wenn Sie die Server-Infrastruktur nun doch genauso flexibel verwalten könnten, wie die Software? Das ist durchaus möglich mit dem On-Premises Modell, welches Cisco bei sich integriert hat.

Vorweg sticht beim On-Premises Modell hervor, dass die Lizenznehmenden die volle Kontrolle über die Software und seine Daten behalten. Je nach Bedarf lässt sich die Software nach kundenspezifischen Anforderungen anpassen oder erweitern. Des Weiteren bestehen die folgenden Vorteile:

- Bei einem einmaligen Kauf einer Lizenz gegenüber laufenden Kosten einer langjährigen Miete entstehen Kostenvorteile

- In der eigenen IT-Umgebung gibt es vielfältige Integrationsmöglichkeiten

- Keine Abhängigkeit von externen Dienstleistern

Coole Hightech: flexible Netzwerkelemente

Kernstück der neuen Rechenzenter-Architektur sind die flexiblen Netzwerkelemente (Nodes). Sie werden mit jenen Hardware-Komponenten ausgestattet, die gerade benötigt werden: Prozessoren, Arbeitsspeicher, Netzwerktechnologie oder Festplatten.

Jeder Node ist für eine bestimmte Aufgabe konzipiert, beispielsweise Compute oder Speicherung. Bis zu acht dieser Elemente finden im Chassis Platz: Sie werden über eine Standard-Schnittstelle miteinander verbunden. Dank vertikaler Ausrichtung können sie optimal gekühlt werden.

Cloud Business

Skalierbarkeit: volle Kontrolle und Übersicht mit Cisco Intersight

Damit die flexibel bereitgestellte Hardware auch effizient genutzt und überwacht werden kann, baucht es eine ausgereifte, aber auch einfach zu bedienende Software. Hier kommt Cisco Intersight ins Spiel. Intersight bewirtschaftet nicht nur die UCS-X-Architektur, sondern sämtliche Ressourcen im eigenen Rechenzentrum und in der Cloud.

Die Ressourcen auf dem Server vor Ort können nun genau so einfach verwaltet werden, wie man es sich von externer Hyperkonvergenten Infrastruktur (HCI) gewohnt ist. Jedes Projekt und jede App kann überwacht und mit den benötigten Ressourcen ausgestattet werden.

Das Zusammenspiel von Ciscos UCS-X mit Intersight hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber herkömmlichen Systemen: Speicher, Prozessorleistung und Rechenpower können nicht nur virtuell, sondern auch physisch jederzeit skaliert werden.

Ressourcenplanung: Kosten und Nutzen jederzeit im Griff

Die Kombination aus flexibler Hardware und der Kontrolle über sämtliche Ressourcen via Intersight ermöglichen es dem Management, die Infrastruktur jederzeit optimal dem Geschäftslauf anzupassen: Neue Apps kriegen die Ressourcen, die sie brauchen, die Speicherkapazität kann jederzeit vor Ort oder über einen Cloud Business-Dienst erweitert werden, schlecht ausgelastete Komponenten können sofort für andere Projekte genutzt werden.

Damit verhindert man, dass unnötige Ressourcen auf Vorrat aufgebaut werden oder Applikationen ausfallen, weil sie kurzfristig mehr Power benötigen. In beiden Fällen spart das Unternehmen personelle und finanzielle Ressourcen und erbringt trotzdem immer die volle Leistung.

Dieser Artikel auf «Scale-it» erscheint in Zusammenarbeit mit Cisco Schweiz. Der Werbepartner ist die führende Anbieterin von Cloud-Technologie und Security-Services. Der Beitrag ist gemäss den redaktionellen Richtlinien von «Scale-it entstanden.
Total
6
Shares
Verwandte Themen

Newsletter